Sammlung Siegfried Grauwinkel

© Abbildung: Reinhard Dickel: „o.T.“ Acryl auf Leinwand 1988 79×75 cm / Grafik: Rainer Ehrt

Malerei

Ab dem 1. November zeigt der passionierte Kunstsammler Siegfried Grauwinkel einen repräsentativen Querschnitt aus drei Jahrzehnten Sammlertätigkeit: Expressive Malerei vorwiegend Berliner Künstlerinnen und Künstler zwischen Figuration und Abstraktion.

„Mit jeder Arbeit, die ich zu Hause habe und betrachte, ist eine Geschichte verbunden.“

Im Gespräch mit Siegfried Grauwinkel

 

Siegfried Grauwinkel, 1944 in Bernau geboren, lebte und führte eine Generalvertretung für Leuchten und Elektrotechnik in Berlin, seit 10 Jahren wohnt er in Kleinmachnow. Vor drei Jahrzehnten begann er Kunst „aus dem Bauch heraus“ zu kaufen. Seit etwa 15 Jahren, nachdem er in den Ruhestand wechselte, sammelt er gezielt Arbeiten aus den Bereichen Minimalismus, Konkret, Konstruktivismus und Konzeptkunst sowie  Arbeiten der Gruppe Zero. Seit 2014 richtet er seine Sammlung auf “Kunst nach 1960 in Europa” aus. Im Gespräch erzählt er, wie er dazu kam, Kunst zu kaufen und dann zu sammeln, wie schwierig es ist, den Wert eines Kunstwerks auszuloten und warum ein Bild eine Geschichte haben muss.

 

Das vollständige Interview lesen Sie hier.

Ausstellung vom 1.  bis 29. November  2020

Vernissage Open Air – Sonntag 1. November 2020 – Es spricht Andrea Schwarzkopf.

            – Teilnahme nur mit persönlicher Einladung –

 

Die Ausstellung ist geöffnet

  • ab 7. November immer Samstags und Sonntags von 14 bis 18 Uhr
  • und nach Vereinbarung (Telefonisch anmelden unter 0173 8112451)

 

Der Eintritt ist frei. Bitte beachten Sie die aktuell gültigen Hygiene- und Abstandsregeln.