Künstlerporträts

Plein Air – Kunst an der frischen Luft und immer viel Besuch.  Ernst Baumeister arbeitet an einer Holzskulptur

Arbeiten für eine neue Wandinstallation im Landarbeiterhaus – Kirstin Rabes Pigment auf Holz entstehen vor Ort.

Barbara  Illmer

 

1988 Theaterplastikerin am H.-Otto-Theater Potsdam
1990 Filmarchitektin beim Animationsfilm der Defa GmbH
ab 1992 freiberuflich im künstlerischen und restauratorischen Bereich
ab 1994 Beschäftigung mit plastischer Keramik
ab 2000 Atelier in Potsdam-Babelsberg
ab 2005 Beginn mit künstlerischer Bearbeitung von Holz
ab 2007 Arbeit mit Papier, Gestaltung von Papierinstallationen
ab 2010 Bronzeguss
ab 2018 Mitglied bei IAPMA – Internationale Vereinigung der Handpapiermacher und Papierkünstler

 

“Viele meiner Objekte sind durch eine Reihung von Formen gekennzeichnet (Kokons, ellipsoide Gebilde). Mein Vorhaben für die Kunstwoche ist es, eine große Form wieder aufzunehmen, jedoch das innere Wachstum zu betonen und auch weitestgehend sichtbar zu machen. Ich werde Papierstrukturen anfertigen und diese zu einem Gebilde fügen. Die Außenhülle soll nur angedeutet werden und durch viele kleine Partikel wirken. Damit begebe ich mich selbst auf eine spannende Reise. Das entstandene Objekt kann in die Ausstellung meiner Papierobjekte eingefügt werden.

Da die meisten meiner Objekte schweben und sehr farbstark sind, ergeben sie zu dem denkmalgeschützten Landarbeiterhaus mit seinen sichtlichen Zeichen aus der Vergangenheit einen interessanten Kontrast.”

Kirstin Rabe

 

1991-1992  Grafik und Layout im Verlagswesen, Hamburg
1993-1998  Studium der Geodäsie, Diplom, FH Hamburg
1998-2003  Tätigkeit als Ingenieurin
2003 Umzug nach Berlin
2004-2006  Aufenthalt in Südkorea
2007-2010  Studium der Freien Kunst, KUNSTGUT, Academy Of Fine Arts,  Berlin
2013  Mitglied Berufsverband Bildender Künstler (BBK) Berlin
2016  Ateliereröffnung im Künstlerhof Frohnau

 

“Während der Kunstwoche werden eine Reihe von monochromen Farbobjekten, basierend auf reinen Farbpigmenten, entstehen. Mit den entstandenen Objekten möchte ich eine Wand im Landarbeiterhaus installativ bespielen. Die Wahl der Farbpigmente und auch die Größe der Objekte werde ich abhängig machen von dem Raum und der zu bespielenden Wand und möchte auf diese Weise das Verhältnis von Raum, Wand und Objekten bzw. Farbe in den Fokus rücken. Dabei werden auch Tapetenreste, die von der Geschichte des Raumes zeugen, eine wichtige Rolle spielen. ”

Daniela Schönemann

 

2005 Abschluss der Holzbilderhauerlehre an der Berufsfachschule für Holzbildhauer in Bischofsheim/Rhön
2009 1. Preis der Jury, 12. internationales Holzbildhauersymposium, Ossana, (Italien)
2011 Abschluss des Studiums an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle Fachbereich Bildhauerei/Metall bei Frau Prof. Zaumseil
seit 2006 Teilnahme an Ausstellungen und Symposien in Deutschland und Italien

 

“In der Kunstwoche bearbeite ich flache Stammabschnitte. Es werden zwei Holzskulpturen enstehen, die sich in die Serie WILD einreihen. Die flachen, runden Hölzer bilden die Sockel für eine Szene an Figuren, die auf der Landschaft agieren.  Die Hölzer werden zunächst grob mit der Kettensäge in Form gesägt. Um die Figuren zu schnitzen werden die Hölzer aufgespalten. Nachdem die Figuren herausgearbeitet sind, werden die Hölzer verleimt und die urspürngliche Form wieder hergestellt.”

Ernst Baumeister

 

1956 geboren in Duisburg
1977-1982 Studium der Grafik u. Industriedesign  an der Fachhochschule Krefeld
1982 Gründung der Künstlergruppe „Streichquartett Ruhr“ mit Robert Bosshard und Rainer Bergmann
seit 1986 lebt und arbeitet in Berlin
1989-1993 Lehrauftrag für Holzbildhauerei an der HdK Berlin

 

 

“Ich werde sägen, fräsen, aushöhlen, bohren, schneiden, schlagen, schleifen, färben, polieren, spalten, brennen und flexen.”

Bilder (c) die Künstler

 

Zur Übersicht Kunstwoche