Europa und der Stier

Die „Europa“ von Franziska Schwarzbach ist in Kleinmachnow angekommen. Am 21. August ist offizielle Einweihung und so steht sie am Landarbeiterhaus und vervollständigt den Skulpturenpark gegenüber vom „Schrägen Mann“.

Bilder: Corinne Holthuizen-Habermann

Einweihung am 21. August um 18 Uhr

zum Abschluss der Kleinmachnower Kunstwoche

am Landarbeiterhaus Kleinmachnow, Zehlendorfer Damm 200

Franziska Schwarzbach war 2017 zusammen mit dem Grafiker Manfred Butzmann Ausstellerin im Kleinmachnower Kunstverein. Seither verfolgt der Kunstverein  den Plan, den Skulpturenschmuck rund um das Kleinmachnower Landarbeiterhaus um eine Arbeit dieser renommierten Berliner Bildhauerin zu bereichern.

 

Die Figur einer sitzenden Europa, die ihre Füße auf einen zwergenhaften Stier stützt, kehrt auf ironische und spielerische Weise die im Mythos tradierten Geschlechterrollen um: Der übermächtige Göttervater Zeus, welcher sich der Nymphe Europa in Gestalt eines weißen Stiers nähert um sie zu entführen und zu schwängern, dient hier nur mehr als Fußbank einer jungen Frau, die unbefangen und lächelnd in die Zukunft blickt.

Anna Franziska Schwarzbach

 

1949 in Rittersgrün im Erzgebirge geboren, in Schwarzenberg aufgewachsen

1964-1968 Bertolt-Brecht Oberschule Schwarzenberg, Abitur, Facharbeiterlehre als Rinderzüchter

1968-1973 Architekturstudium an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee bei Prof. Selman Selmanagic

1973-1975 Architektin am Palast der Republik

1975-1979 Abendstudium der Porträtplastik an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee

Seit 1977 freiberufliche Bildhauerin

2021 Brandenburgischer Kunstpreis für Plastik

„Europa in Kleinmachnow“ – Bericht auf der Website der Gemeinde Kleinmachnow

Video vom Aufbau der „Europa“

 

 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden